Das ist dein Job:

Bevor ein Gerät, eine technische Anlage, Maschine oder ein Gebäude hergestellt wird, müssen diese Produkte bzw. Systeme entworfen und geplant werden. Dies erfolgt zwischenzeitlich nicht mehr am Zeichenbrett sondern mit modernster EDV-Technik unter anderem in dreidimensionaler Form. Nach diesen Planungsunterlagen werden dann die entsprechenden Produkte hergestellt. Technische Systemplaner sind für die Entwicklung von Produkten und Systemen in den Bereichen "Versorgungs- und Ausrüstungstechnik", "Stahl- und Metallbautechnik" sowie "elektrotechnische Systeme" zuständig. Aufgrund ihrer EDV-erstellten Planungsunterlagen können u. a. Ingenieure und Designer ihre Ideen verwirklichen werden. Technische Systemplaner/-innen berechnen u. a. die Größe von Produkten und Systemen unter Berücksichtigung der Eigenschaften der verschiedenen Werkstoffe oder der mechanischen Abläufe. Ihr Arbeitsplatz ist nicht mehr das Zeichenbrett, sondern modernste EDV-technische Anlagen wie z. B. CAD-Anlagen (Computer-Aided-Designs).

Deine Aufstiegschancen:

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht`s weiter, beispielsweise kann bei erworbener Studienreife ein Ingenieurstudium erfolgen. Klar ist: Keiner muss sein Leben lang immer im gleichen Job dasselbe tun. Im Gegenteil: Wer heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bzw. als selbstständiger Unternehmer haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u. a.:

  • Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)
  • Ingenieurlaufbahn

Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist das Studium an einer Fachhochschule (FH) möglich, u. a.:

  • Dipl.-Ingenieur/-in im entsprechenden Planungsbereich

Quelle und mehr Infos zum Beruf:

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Berufsbilder/technischer-systemplanner.html